Lesen ohne Denken verwirrt den Geist,
und Denken ohne Lesen macht leichtsinnig.
Konfuzius 
(551 - 479 v. Chr.)

Der Deutschunterricht am Heriburg-Gymnasium verfolgt das übergeordnete Ziel, den Schülerinnen und Schülern das Tor zur Welt der Literatur, der Sach- und Gebrauchstexte und der Medien zu öffnen. Anhand einer bewussten und zugleich kritischen Auseinandersetzung mit vielfältiger Literatur, Sach- und Gebrauchstexten, Theater, Film sowie Print- und elektronischen Medien werden die Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler in den vier Säulen des Faches Deutsch Sprechen und Zuhören, Schreiben, Lesen – Umgang mit Texten und Medien und Reflexion über Sprache umfassend gefördert.
In den Bereichen Sprechen und Zuhören sowie Schreiben hat der Deutschunterricht die Aufgabe, die sprachlichen Fähigkeiten und die Schreibkompetenz der Schülerinnen und Schüler weiterzuentwickeln. Vor dem Hintergrund, dass sowohl die sprachlichen Fähigkeiten als auch die Schreibkompetenz eines Individuums eng mit der Entfaltung und Entwicklung der Persönlichkeit verknüpft sind, wird im Deutschunterricht gezielt die Ausdrucks- und Verständigungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler gefördert. Die Entwicklung einer normgerechten sprachlichen und schriftlichen Kompetenz ermöglicht es ihnen, eine individuell erfolgreiche Teilhabe an der Wirklichkeit zu realisieren. Dazu werden die Schülerinnen und Schüler darin geschult, ihre Sprache mündlich und schriftlich bewusst und differenziert einzusetzen, um sach-, situations- und adressatengerecht handeln und die Wirkung ihrer Sprache einschätzen zu können. Im Kontext des Erlernens standardisierter Schreibformen befassen sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Projektes Kein Abschluss ohne Anschluss (Jahrgangsstufe 8) unter anderem mit dem Verfassen einer vollständigen Bewerbung, um frühzeitig auf eine erfolgreiche Zukunft vorzubereitet zu werden.
Der Bereich Lesen – Umgang mit Texten und Medien hat zunächst die Aufgabe, über die Begegnung mit Literatur im Unterricht Lesevergnügen und Leseinteresse bei den Schülerinnen und Schülern zu wecken, diese zur genussvollen Lektüre von eben jener anzuregen sowie die Lesekompetenz zu fördern. Im Zuge dessen findet alljährlich in der Jahrgangsstufe 6 der Vorlesewettbewerb statt, bei dem die Schülerinnen und Schüler ihre erworbenen Fähigkeiten unter Beweis stellen können. Neben der Lesekompetenz erlernen die Schülerinnen und Schüler im Deutschunterricht auch umfassende methodische Kenntnisse, Strategien und Arbeitstechniken, um Texte aller Art verstehen und analysieren zu können. Die analytische und interpretatorische Auseinandersetzung mit literarischen Texten unterschiedlichen historischen und gesellschaftlichen Ursprungs ermöglicht den Schülerinnen und Schülern, verschiedene menschliche Erfahrungen zu erfassen und darüber eigene Werthaltungen und Positionen zu entwickeln. Besonders eindrucksvoll wirken dabei die regelmäßig stattfindenden Autorenlesungen, in denen z.B. Zeitzeugen verschiedener Ereignisse ihre Erfahrungen und Gefühle sowohl literarisch als auch im persönlichen Austausch mit den Schülerinnen und Schülern darlegen. Um die kreativen Anlagen der Schülerinnen und Schüler zu nutzen und zu fördern, werden gestalterische Prozesse wie szenisches Spiel oder kreatives Schreiben in die Unterrichtsvorhaben integriert. Daneben stehen sowohl in der Sekundarstufe I als auch II regelmäßige Theaterbesuche an, in denen im Unterricht erarbeitete literarische Werke auf der Bühne erlebt werden können. Für besonders theaterbegeisterte Schülerinnen und Schüler bietet sich in der Sekundarstufe II die Möglichkeit, am Theaterjugendring teilzunehmen. Um der Kreativität der Schülerinnen und Schüler über den Deutschunterricht hinaus gerecht zu werden und diese darüber hinaus zu fördern, haben diese in der Sekundarstufe II die Möglichkeit, einen Literaturkurs (Schwerpunkte Theater, Medien oder Kreatives Schreiben) zu belegen. Eine weitere Besonderheit des Deutschunterrichts am Heriburg-Gymnasium stellt das Zeitungsprojekt Klasse! (Jahrgangsstufe 8) dar, in dessen Rahmen die Schülerinnen und Schüler einen bewussten und kritischen Umgang mit Medien erlernen, selbst kreativ werden und die Abläufe in einer Zeitungsredaktion erleben.
Der Deutschunterricht hat natürlich auch die Aufgabe, zu einer bewussten Reflexion über Sprache anzuregen und die Schülerinnen und Schüler mit den Strukturen, Regeln und Besonderheiten der deutschen Sprache vertraut zu machen. Einen besonderen Stellenwert nehmen dabei die Lernstudios in den Jahrgangsstufen 5 und 6 ein, in denen die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen die Möglichkeit haben, Rechtschreibstrategien und Grammatik systematisch einzuüben und zu vertiefen. Schülerinnen und Schüler anderer Herkunftssprachen werden am Heriburg-Gymnasium neben dem Regelunterricht gezielt in DaZ-Kleingruppen (Deutsch als Zweitsprache) gefördert.

Unterrichtende Lehrerinnen und Lehrer

  • Herr Ahrendt (Ahr)
  • Frau Bonin (Bon)
  • Herr Engelkamp (Eng)
  • Frau Große-Westermann (GrW)
  • Frau Hausner (Hau)
  • Herr Krahl (Krl)
  • Frau Mengeringhausen (Men)
  • Herr Nickola (Nic)
  • Herr Nieberg (Nie)
  • Herr Rosen (Ron)
  • Frau Veltrup (Vel)
  • Frau Vierhaus (Vie)
  • Herr Füchter (Fue)
  • Herr Otte (Ott)
 Fachschaft Deutsch

Curriculum

Konzept Leistungsbewertung

Sekundarstufe I

Sekundarstufe II

Vorgaben Zentralabitur (externer Link)

Regelmäßige Aktionen der Fachschaft

Theaterjugendring

Franz Kafka: Die Verwandlung – Theaterbesuch in Münster

Plädoyer für den freien Vers – Slam Poet Bas Böttcher zu Gast am Heriburg-Gymnasium

Schulkinowoche 2017: Die 8b besucht „Tschick“

So lesen Sieger vor … beim Vorlesewettbewerb 2016/2017

Zum Seitenanfang